Der Dienstkalender Heinrich Himmlers 1943–1945, 1937–1938

Im Rahmen des Projekts wird eine zweibändige kommentierte wissenschaftliche Publikation des Diensttagebuchs Heinrich Himmlers für die Zeitabschnitte 1943–1945 und 1937–1938 vorbereitet. Die Publikation erweitert unsere Kenntnisse, indem sie wichtige Einblicke in die politische Praxis und Entscheidungsweisen in dem bisher kaum erforschten Zeitraum 1943 bis 1945 gewährt. Die Aufzeichnungen Himmlers bestätigen die Ergebnisse der modernen NS-Forschung, die davon ausgeht, dass die Funktionsweise des NS-Machtapparats in wesentlichem Maße durch informelle Beziehungen gekennzeichnet war. Für den Ausbau seiner Machtbasis setzte der Reichsführer SS auf ein dichtes Netz von persönlichen Kontakten, wobei unklare Unterstellungsverhältnisse und Zuständigkeiten genutzt wurden. In den Jahren 1944/45 verlor er jedoch zunehmend an Einfluss.

Das Diensttagebuch lagert im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriumsder Russischen Föderation (CAMO) und ist bisher für die historische Erforschung nicht zugänglich. Zur Rekonstruktion des Tagesablaufs Himmlers werden zusätzlich zu seinem Diensttagebuch auch Telefonnotizen, Tischkalender und Besprechungsnotizen aus dem Bundesarchiv herangezogen.

PROJEKTLEITUNG: Matthias Uhl, Dieter Pohl
LAUFZEIT: 2010–2017

Forschung