Transfer europäischer politischer Ideen und Übersetzungspraktiken im Russland des 18. Jahrhunderts

In Fortsetzung der am Institut etablierten Arbeiten im Bereich der Begriffsgeschichte nimmt dieses Projekt den gesamten Prozess des Transfers, der Adaption und der Rezeption zentraler europäischer politischer Ideen und Begriffe in Russland in den Blick. Der Annahme Rechnung tragend, dass politische Begriffe ihre spezifische Bedeutung durch die Übersetzung in die Referenzsprache(n) sowie in konkreten sozialen und politischen Kontexten erhalten, verbindet es textologische mit biographischen Analysen. Im Fokus stehen die Praktiken des Übersetzens europäischer politischer Terminologie sowie die Verbreitung und Nutzung gedruckter und handschriftlicher Übersetzungen. Ein Ziel des Projekts ist, die enorme Menge an handschriftlich überlieferten Übersetzungen, die in russischen Archiven und Bibliotheken verwahrt werden, zu erschließen und zu beschreiben sowie diesen Korpus in Form einer Datenbank zugänglich zu machen.

PROJEKTLEITUNG: Vladislav Rjéoutski, Sergej Polskoj (HSE)
LAUFZEIT: 2015–2018
VERANSTALTUNGEN:
Panel „Transformation of Key Concepts in Eighteenth-Century Russia“ at the international conference „Key Concepts in Times of Crisis. The 19th International Conference on Conceptual History“ (Aarhus University, Denmark, 14 - 16 September 2016)
Translation of Socio-Political Literature and Formation of the Language of „Civil Sciences“ in Russia, late 17th – early 19th Century (DHI Moskau, HSE, Moscow, 10 - 11 February 2017)

Forschung