Dr. Benjamin Beuerle

Wissenschaftlicher Koordinator des Arbeitsbereiches „Russlands Nordpazifik”

Telefon: +7 495 730 52 49
E-Mail: benjamin.beuerle@dhi-moskau.org

  • Zur Person

    Geboren 1977, aufgewachsen in Freiburg i.Br. 1997-1998 Zivildienst in Frankreich. 1998-2005 Studium der Geschichte, Philosophie und des Öffentlichen Rechts in Berlin, Tübingen und Aix-en-Provence. Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Magister Artium der Eberhard Karls Universität Tübingen und Maîtrise d´Histoire der Université Aix-Marseille I (Abschlussarbeit zum Thema „´Ouvriers de l’Est‘. Sowjetische Zwangsarbeiter im nordfranzösischen Steinkohlenbergbau unter deutscher Besatzung und ihr Schicksal bis zu ihrer Repatriierung, 1942-1945“). 2006 Lektor für deutsche und westeuropäische Zeitgeschichte an der Staatlichen Universität Voronež. 2007-2010 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, 2008-2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich „Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel“ und am Lehrstuhl Osteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin. 2014 Promotion zum Thema „Russlands Westen. Westorientierung und Reformgesetzgebung im ausgehenden Zarenreich, 1905-1917“. Seither assoziierter Wissenschaftler am Lehrstuhl Osteuropäische Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, unter anderem Lehre zur sowjetischen und russischen Zeitgeschichte (1980er – 2000er Jahre). Seit März 2017 Fellow am DHI Moskau, seit Januar 2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter. Wissenschaftlicher Koordinator des neuen Forschungsbereiches „Russlands Nordpazifik“.

  • Forschungsgebiete
    • Umweltgeschichte und -politik
    • (post)sowjetische Zeitgeschichte
    • Geschichte des späten russischen Zarenreiches
  • Publikationsverzeichnis

    Monographien

    Russlands Westen. Westorientierung und Reformgesetzgebung im ausgehenden Zarenreich, 1905-1917, Wiesbaden 2016.

    Aufsätze

    Climate Change in Russia’s Far East. Controversial Perspectives (mid 1990s-2010s), in: Marianna Poberezhskaya/ Teresa Ashe (Hg.), Climate Change Discourse in Russia. Past and Present, London 2018, S. 80-96.

    Concepts of Democracy from a Russian Perspective. Debates in the Late Imperial Period (1905-17), in: Jussi Kurunmäki/ Jeppe Nevers/ Henk te Velde (Hg.), Democracy in Modern Europe. A Conceptual History, New York/ Oxford 2018, S. 113-134.

    Westorientierung als Konsens. Zur Bedeutung des „Westens“ in der russischen Reformpolitik zwischen erster Revolution und Erstem Weltkrieg (1905-1914/17), in: Riccardo Bavaj/ Martina Steber (Hg.), Zivilisatorische Verortungen. Der „Westen“ an der Jahrhundertwende (1880-1930), Berlin/ Boston 2018 (= Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 26), S. 98-111.

    A Step for the "Whole Civilized World"? The Debate over the Death Penalty in Russia, 1905-1917, in: Stefan B. Kirmse (Hg): One Law for All? Western Models and Local Practices in (Post-)Imperial Contexts. Contexts, Frankfurt a. M. (u.a.) 2012, S. 39-65.

    Westernization as the Way to Modernity. Western Europe in Russian Reform Discussions of the Late Tsarist Empire, 1905-1917, in: Comparativ, Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 22. Jg. (2012), Heft 6, S. 21-41.

    Ideas of Western Europe in Political Discussions of the Late Russian Empire (1905-1917), in: Teresa Pinheiro/ Beata Cieszynska/ José Eduardo Franco (Hg.): Ideas of/ for Europe. An Interdisciplinary Approach to European Identity, Frankfurt a. M. (u.a.) 2012, S. 327-340.

    Kokoškins Europa, in: Themenportal Europäische Geschichte (2010).

    Zypern vor der EU, in: Studienkolleg zu Berlin (Hg.), Projekt Junges Europa, Hannover-Laatzen 2005, S. 5–54 (zusammen mit Christoph Berlin u.a.).

    Cyprus Blues, in: UnAufgefordert, 16. Jg. (2004), Mai/ N° 146, S. 21.

    Zur Umsetzung der „Erklärung zu den Menschenrechtsverteidigern“ fünf Jahre nach ihrer Verabschiedung – eine Bestandsaufnahme, in: MenschenRechtsMagazin 2004, S. 47–52.