Vadim Popov

Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Digital Humanities

Telefon: +7 495 730 52 49
E-Mail: vadim.popov@dhi-moskau.org

  • Zur Person

    Geboren 1985 in Riga, Lettland. Studium der Geschichte in Sankt-Petersburg und der Osteuropäischen Geschichte in Gießen, anschließend Mitarbeiter am DFG-Projekt „Gewaltgemeinschaften“, Forschungsthema: polnisch-litauische Söldner in Osteuropa und im Alten Reich in der Frühen Neuzeit. Vor dem Wechsel zum DHI Moskau im Mai 2019 - Gymnasiallehrer in Suzdal und Lehrbeauftragter und Geschäftsführer des Zentrums für Geschichtsforschung an der Higher School of Economics in Sankt-Petersburg.

  • Publikationsverzeichnis

    Aufsätze:

    • (2017) A.Lisowskij i lisovčiki ot Suzdalja do Rotenburga (1608-1622) [А. Lisowskij und die Lisowczycy von Suzdal bis nach Rothenburg (1608-1622)], in: Naše Opol'e, 21/2017, 7-16.
    • (2017) (Zus. mit A. Błaszczyk und H.-J. Bömelburg) Gewaltgemeinschaften und die Military Revolution im östlichen Europa. Der Einfluss internationaler Konjunkturen und wirtschaftlicher Faktoren auf die Gewaltmärkte der Frühen Neuzeit, in: Gewaltgemeinschaften in der Geschichte. Entstehung, Kohäsionskraft und Zerfall. Hg. W. Speitkamp. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2017. S. 101-138.
    • (2014) Areas Open to Violence and Markets of Violence: Historical Reach of a Sociological Concept, in: The Fourth German-Russian Week of the Young Researcher, Saint Petersburg, October 6–10, 2014, ed. by Gregor Berghorn et al., Moscow, 56.
    • (2010) Opasnaja gramota Ivana Groznogo Pontusu Delagardi 1574 g. iz Revel'skogo arhiva i sud'ba pirata Antona Pfljuga [Ivan Groznyjs Passierschein an Pontus Delagardie von 1574 aus dem Revaler Archiv und Schicksal des Seeräubers Anton Pflug], in: Aleksandr Filjuškin (Hrsg.), Sud'by slavjanstva i ėho Grjunval'da [Schicksale des Slawentums und das Echo von Grünwald], St.Petersburg, 252-256.
    • (2010) (Zus. mit Aleksandr Filjuškin) Begstvo knjazja Kurbskogo: dokument iz Riżskogo arhiva [Flucht des Fürsten Kurbsky: ein Dokument aus dem Rigaer Archiv], in: Studia Slavica et Balcanica Petropolitana, 8, 119-126.
    • (2010) (Zus. mit Aleksandr. Filjuškin) Russko-livonskie dogovory 1554 g. [Russischlivländische Verträge von 1554], in: Studia Slavica et Balcanica Petropolitana, 7, 109-130.
    • (2010) (Zus. mit Aleksandr. Filjuškin) Kak načinalas„ Livonskaja vojna? [Wie begann der Livländische Krieg?], in: Aleksandr Malov (Hrsg.), Edinorog, 2, Moskau (im Druck).
    • (2009) Ošibka perevodčika [Übersetzers Fehler], in: Rodina, 9/2009, 52-53.
    • (2009) (Zus. mit Aleksandr. Filjuškin) „Vojna koad‟‟jutorov“ i Pozvol‟skie soglašenija 1557 g. [Die Koadjutorfehde und die Verträge von Pozvol von 1557]. In: Studia Slavica et Balcanica Petropolitana, 6, 151-184.
    • (2009) (Zus. mit Aleksandr. Filjuškin) Kak moskovskie monarhi v 16 veke ob‟‟javljali vojny: modeli povedenija i semantika ceremonialov i narrativov [Wie die Moskauer Herrscher im 16. Jahrhundert Kriege erklärten: Handlungsmuster und Semantik von Zeremoniellen und Narrativen], in: Verhovnaja vlast‟, ėlita I obščestvo v Rossii 14 – pervoj polviny 19 veka [Die Obrigkeit, Elite und Gesellschaft in Russland im 14. – der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts], Moskau, 138-140.