"... und Ekaterina nach seinem Tode als einzige Regiererin zu erkennen." Die Dyarchie als mögliche dynastische Strategie unter Zar Peter I.

  • 10.10.2019
  • 18.00 Uhr
  • Deutsches Historisches Institut Moskau, Voroncovskaja 8/7
  • Kolloquium Mittelalter/Frühe Neuzeit, Kolloquium 18.-19. Jahrhundert-Forschung

 

Vortrag von Prof. Dr. Susan Richter (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)
Arbeitssprache: Deutsch (mit Simultanübersetzung)

ANMELDUNG ERFORDERLICH

  • Zusammenfassung

     

    Der Vortrag diskutiert das Konzept des Co-Regnums bzw. der Dyarchie als mögliche dynastische Strategie von Zar Peter I. wegen fehlender Erben aus der eigenen Familie und zur Fortsetzung seines politischen Kurses. Es wird von der These ausgegangen, dass die Krönung seiner Gattin Ekaterina I. und damit ihre Erhebung zur Mitregentin dazu diente, sie als Kaiserin nach seinem Tod weiterregieren zu lassen. Das Konzept der Doppelspitze in der Monarchie wird dabei auch grundsätzlich ideengeschichtlich vorgestellt und im russischen Kontext auf Vorbilder hin befragt.

Bitte beachten Sie, dass das Institutsgebäude nach 18:30 nicht mehr zugänglich ist!