ONLINE: Russland im System der Großmächte während der Herrschaft von Elisabeth Petrovna (1741-1761)

  • 19.01.2021
  • 18.00 Uhr
  • ONLINE
  • Kolloquium 18.-19. Jahrhundert-Forschung

Vorstellung des Buches von Maksim Anisimov (Institut für Russländische Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften)
Rossija v sisteme velikich deržav v carstvovanie Elizavety Petrovny (1741-1761 gg.). M. 2020. 

ID-Konferenz im Zoom: 957 3247 9738
https://dhi-moskau-org.zoom.us/j/95732479738 
Ohne Voranmeldung 

Das DHI Moskau wird diese Veranstaltung in eigenem öffentlichen Kanal über YouTube streamen: https://youtu.be/q8SLxSAc00o 

Arbeitssprache: Russisch

Die auf diplomatischen Dokumenten basierende Monographie zeichnet die Entwicklung der außenpolitischen Position des Russischen Reiches in der Regierungszeit von Kaiserin Elisabeth Petrovna und den Eintritt Russlands in das System der europäischen Großmächte nach. Am Vorabend der Herrschaft der Tochter Peters des Großen versuchte die russische Regierung, eine Konfrontation mit starken europäischen Staaten zu vermeiden. Am Ende der Herrschaft dieser Kaiserin wurde Russland, gestützt auf den Erfolg der russischen Armeen im Siebenjährigen Krieg, zu einer führenden Kraft unter den Mächten, die die Lösung der gemeinsamen europäischen Angelegenheiten bestimmten. Da es Russland aus verschiedenen Gründen nicht gelang, sich in dieser Rolle unter Elisabeths Erben zu etablieren, trat es dennoch in das System der fünf Großmächte (Russland, England, Frankreich, Österreich und Preußen) ein, das bis zum Ersten Weltkrieg die Geschicke Europas bestimmte.